Darlegungslast zur Feststellung des Erwerbsschadens eines selbstständig tätigen Zahnarztes

Der Ausfall oder die Beeinträchtigung der Erwerbsfähigkeit muss sich nicht im Verlust bisher bezogener Einnahmen zeigen, sondern kann auch dadurch sichtbar werden, dass ohne die Schädigung zu erwartende, ggf. auch gesteigerte Gewinne nicht gemacht werden konnten.

Für die Grundlagen der erforderlichen Prognose des erzielbaren Gewinns ist nicht auf den Zeitpunkt des Schadensereignisses, sondern auf den Zeitpunkt der letzten mündlichen Verhandlung abzustellen.

An die schwierige Darstellung der hypothetischen Entwicklung des Geschäftsbetriebes eines Selbstständigen dürfen keine zu strengen Maßstäbe angelegt werden.

 

BGH, Urteil vom 19.09.2017, VI ZR 530/16 (HansOLG Hamburg)

 

Ihr Ansprechpartner: Rechtsanwalt Jürgen Vogel