Avastin-Behandlung eines Gehirntumors

 Ein an einem Gehirntumor erkrankter Versicherter mit einer Lebenserwartung von Monaten hat vorläufig einen Anspruch auf Kostenübernahme einer Behandlung mit dem Arzneimittel Avastin in Kombination mit dem Zytostatikum Irinotecan im Rahmen eines Off-Label-Use, wenn die Erfolgsaussichten eines ggf. noch zu führenden Hauptsacheverfahrens mit den im Eilverfahren gegebenen  Möglichkeiten nicht abschließend zu prüfen sind.
SG Regensburg, Beschluss v. 12.03.2013 – S 14 KR 55/13 ER – wies den Antrag ab, das LSG verpflichtete die AG. im Wege der einstweiligen Anordung, den Ast. von den Kosten für eine Therapie mit Avastin für ein dreimonatiges Therapieintervall vorläufig freizustellen.

sozialgerichtsbarkeit.de/sgb/index.php

Ihr Ansprechpartner: Rechtsanwalt Vogel