Keine Kürzung des Wegegelds der Hebamme bei Haushaltsgeburt

Da Hausgeburten nach vor den strikten Ausnahmefall gegenüber den Krankenhaus- bzw. Klinik-Geburten darstellen und nur die wenigsten Hebammen bereit sind, Hausgeburten zu betreuen, ist bei Durchführung einer Hausgeburt wegen der ,,besonderen Lage des Falles" i. S. d. § 4 Abs. 3 S. 2 HebGV eine Kürzung des Wegegeldes in der Regel nicht gerechtfertigt.

LSG Niedersachsen-Bremen, Urteil vom 21.05.2014 – L 4 KR 259/11

Quelle: NZA Heft 17/2014

Ihr Ansprechpartner: Rechtsanwalt Vogel