Krankenversicherung – Hilfsmittelversorgung – Rollstuhlfahrer – elektrische Brems- und Schiebehilfe – körperlich eingeschränkte Leistungsfähigkeit der konkreten Schiebeperson

Zum Anspruch eines auf den Rollstuhl angewiesenen ca. 60 Kg schweren Versicherten auf eine elektrische Brems- und Schiebehilfe zur Fortbewegung bei körperlich eingeschränkter Leistungsfähigkeit der konkreten Schiebeperson, um diesem eine qualitative Erweiterung des persönlichen Freimraums und des Umfangs der selbständigen Lebensführung zu ermöglichen.


Quelle: www.juris.de
BSG 3. Senat vom 13.11.2013 – B 3 KR 19/13 B

 

Ihr Ansprechpartner: Rechtsanwalt Vogel