Wertfestsetzung im Scheidungsverbund

Bei der Wertermittlung für die Folgesache Versorgungsausgleich kommt es nur auf das Einkommen, nicht auf das Vermögen der Eheleute an.

Der Verfahrenswert für die Ehesache ist hingegen unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalls unter Einbeziehung der Vermögensverhältnisse zu ermitteln. Weder der Umstand, dass der Wert des Vermögens der Ehegatten streitig ist, noch, dass das Vorhandensein von Vermögen erst im Verlauf des Beschwerdeverfahrens bekannt geworden ist, rechtfertigen es, von der Ermittlung des Vermögens abzusehen und es bei der Wertberechnung unberücksichtigt zu lassen.


Quelle: forum familienrecht 2/2015

Leitsätze der Redaktion

OLG Brandenburg, Beschluss vom 04.08.2014 – 15 WF 83/14 (AG Potsdam)

 

Ihre Ansprechpartnerin: Rechtsanwältin Heimbach